Fit in den Frühling!

Fit in den Frühling!

in Aktuelle Mitteilungen, Allgemein, Slider

Mit den ersten warmen Sonnenstrahlen wächst bei vielen Menschen das Bedürfnis, Körper und Geist „frühlingsfit“ zu machen. Dabei hilft – neben ausreichender Bewegung und frischer Luft – vor allem eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernährung, denn zum „Abspecken“ muss die Energiebilanz des Körpers verbessert werden. Dazu kann man den Energieverbrauch des Körpers mit etwas Sport ankurbeln und die Aufnahme mit kleinen oder kalorienarmen Mahlzeiten drosseln. Zudem ist eine gute Versorgung mit Nährstoffen und Flüssigkeit wie Mineralwasser wichtig.

Der Trick: viele Nährstoffe, wenige Kalorien

Auf den Fitness-Speiseplan gehören bekannterweise Lebensmittel wie Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte mit einem günstigen Verhältnis von Energie zu Nährstoffen, insbesondere zu Vitaminen und Mineralstoffen. Ebenso leistet Fleisch einen wichtigen Beitrag zur Fitnesskost, da es über einen hohen Nährwert pro Kalorie verfügt und gut sättigt. Es versorgt den Körper optimal mit hochwertigem und gut verwertbarem Eiweiß, vielen Mineralstoffen und Spurenelementen wie Eisen, Zink und Kalium sowie mit zahlreichen Vitaminen der B-Gruppe (B6, B12, Niacin). Beachtenswert ist auch der Gehalt an Selen, das hierzulande in pflanzlichem Eiweiß knapp ist.

Fett und Cholesterin: Veraltete Vorbehalte

Durch Züchtung und fettarme Zuschnitte der Teilstücke ist Fleisch heute wesentlich kalorienärmer als früher. Im Filet, Schnitzel oder Lendensteak stecken nur zwei bzw. vier Prozent Fett. Auch der Cholesteringehalt von Fleisch wird häufig überschätzt: 100 Gramm reines Muskelfleisch enthalten nur 65 Milligramm Cholesterin. (Inzwischen weiß man außerdem, dass der Cholesterinspiegel des Blutes nur teilweise durch die Nahrung bestimmt wird). Was kaum jemandem bewusst ist: Fleisch besteht zu 95 Prozent aus Wasser und Eiweiß. Drei übliche Medaillons à 50 Gramm bringen daher zusammen weniger als 180 kcal auf den Teller.

Powerstoff Eisen

Eisen ist für den Sauerstofftransport im Blut unverzichtbar. Nach den repräsentativen Ergebnissen der jüngsten nationalen Verzehrstudie von 2008 nehmen jedoch 75 Prozent der Frauen unter 50 Jahren weniger Eisen auf als empfohlen. Erschöpfung, Kopfschmerzen und Müdigkeit sind die Anzeichen für eine mangelhafte Versorgung, die sich bei einer ungünstigen Diät noch verstärken können. Bei einem Eisengehalt von ein bis drei Milligramm pro 100 Gramm Fleisch können nur wenige andere Lebensmittel mithalten. Ein weiterer Vorteil:  Bei der Verdauung nimmt der Körper den Mineralstoff aus Fleisch besser auf als aus Getreide und anderen pflanzlichen Lebensmitteln. Der Eisenlieferant Fleisch ist also ein wertvoller Begleiter bei einem aktiven Lebensstil.

Genuss und Geschmack zum Wohlfühlen

Für einen unbeschwerten Start in den Frühling sollte neben allen Kalorienangaben, Nährwerten und Sport-terminen der Genuss nicht zu kurz kommen. Wer seine Mahlzeiten mit Kurzgebratenem oder Geschmortem zubereitet, peppt sie mit herzhaften Röstaromen auf und kann auf mächtige Soßen, die wahren Dickmacher, verzichten.

-> weitere Informationen zum Nährwert von Fleisch
-> Rezeptidee: Schweinefilets auf Apfel-Linsen-Gemüse