Forschungsaktivitäten im Bereich “Tiertransporte”

in Transport

Tiertransporte sollen für die Tiere so wenig belastend wie möglich sein. Obwohl bereits sehr hohe Standards erreicht sind, arbeiten Wirtschaft und Wissenschaft kontnuierlich an Verbesserungen.Im Mittelpunkt der Forschung stehen dabei folgende Themengebiete:

  • Untersuchung der Auswirkungen von Tiertransporten auf die Tiergesundheit und den Stresspegel und damit auf die Fleischqualität
  • Entwicklung züchterischer Vorgehensweisen zur Steigerung der Stressresistenz bei Tieren
  • Entwicklung optimaler Transporttechniken, die die Tiere vor den Transportauswirkungen schützt und so die Erkrankungs- und Verlustrate senkt (Schutz vor Verletzungen, Sozialkontakte, Raumaufteilung)
  • technische Verbesserungen zugunsten einer noch besseren Hygieneleistung beim Transport
  • Entwicklung von Kontrollsystemen (z. B. Satellitennavigation) zur Überprüfung der vorgeschriebenen Transportdauer sowie der notwendigen Pausen

Darüber hinaus liegt ein Augenmerk darauf, den Ausstoß an Kohlendioxid durch moderne emissionsarme und sparsame Transportfahrzeuge zu reduzieren.

Hightech fürs Tierwohl

Moderne Kommunikationstechnik bietet inzwischen Systemlösungen für die optimale Kontrolle des Raumklimas bei Tiertransporten an. Diese lassen sich individuell anpassen. Sie verfügen über eine onlinefähige Temperaturüberwachung und einen vollautomatischen, internetbasierten Alarmierungsdienst auf Basis direkter Satellitenkommunikation. Dabei werden an ein Satellitenterminal im Truck eine Fernüberwachungseinheit, ein Fahrerterminal sowie ein Drucker angeschlossen. Im Trailer werden die Daten der bis zu vier angebrachten Temperatursensoren und eines Türkontaktschalters erfasst und in die Zugmaschine übertragen. Die Daten können für einen Zeitraum von mehreren Tagen bis zu drei Wochen gespeichert und als Report im Führerhaus gedruckt werden. Ebenso stehen die Daten sowohl der Temperaturaufzeichnungen als auch aufgetretener Alarme zur Online-Übertragung bereit.