Grill-Know-how von A bis Z

in Sonderthema "Grillen"

Grillen zählt zu den beliebtesten sommerlichen Freizeitbeschäftigungen. Kein Wunder, denn das Brutzeln unter freiem Himmel hat etwas Abenteuerliches, macht allen Spaß und bietet jede Menge Abwechslung. Damit das Grillvergnügen noch schöner wird, gibt es hier ein paar Tipps von A bis Z:

Anzünden: Ausschließlich handelsübliche Grillhilfen zum Brennmaterial geben. Hohe Sicherheit verspricht hier das DIN Zeichen 66358. Zum Entfachen des Feuers lange Streichhölzer verwenden.

Brennmaterial: Nur Holzkohlebriketts oder Holzkohle verwenden. Hände weg von selbst eingesammeltem Holz, Tannenzapfen, Papier oder Karton! So kommt es garantiert zu keinen gesundheitsschädlichen Rauchentwicklungen.

Bockwürste: Die dürfen leider nicht auf den Grill. Sie enthalten Pökelsalz, das bei den hohen Grill-Temperaturen mit den Eiweißbestandteilen von Wurst und Fleisch reagieren kann. Dabei können geringe Mengen an krebserregenden Nitrosaminen entstehen. Gepökelte Fleisch- und Wurstwaren wie Kasseler oder Wiener Würstchen sind deshalb für den Grill generell tabu.

Grillgeräte: Beim Kauf von Holzkohlegrills darauf achten, dass austretende Flüssigkeiten und Fett nicht in die Glut tropfen können. Hier empfehlen sich zum Beispiel Auffangschalen oder ein seitlich verlagertes Holzkohlenbett.

Holzspieße: Trickreich – die Spieße vorher rund eine Stunde ins Wasser legen. Dann können sie nicht verkohlen.

Hygiene: Rohes Grillgut erst kurz vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen. Wer in freier Natur grillt, packt Fleisch & Co. zum Transport in eine Kühltasche. Fertig Gegrilltes nicht wieder auf die Platte legen, auf der vorher das rohe Grillgut lag.

Kinder: Dürfen nur mit Sicherheitsabstand beim Grillen zuschauen. Jugendliche Grill-Talente sollten ein T-Shirt mit Ärmeln, lange Hosen und Grillhandschuhe anhaben, wenn sie am Grill hantieren. Und zur Einführung gibt es vorher noch schnell einen Crashkurs in Sicherheit und Grilltechnik.

Rost: Vor dem Grillen Rost und Grillschalen mit Öl einpinseln, damit das Grillgut nicht festklebt. Dazu ein hitzestabiles Öl nehmen, das nicht oxidiert.

Sicherheit: Vorsicht Funkenflug, daher den Grill fern von Markise, Sonnenschirm, Gardinen etc. aufstellen. Auf Standfestigkeit achten und den Grill nie unbeaufsichtigt lassen. Für den Notfall Wasser, Sand oder Feuerlöscher bereithalten. Aufgepasst, auch herausspritzendes Fett kann gefährlich werden. Deshalb immer Grillhandschuhe tragen und spezielles Grillbesteck verwenden.

Spiritus: Nie zum Anzünden verwenden. Denn hierbei kann es leicht zu Stichflammen und damit zu Verbrennungen kommen. Dies gilt auch für andere brennbare Flüssigkeiten wie beispielsweise Benzin.

Zeitplan: Wenn Gäste kommen, rechtzeitig mit dem Anfeuern beginnen. Eine gute Glut benötigt mindestens eine halbe Stunde. Wenn die Holzkohle leicht mit Asche bedeckt ist, kann es losgehen.